Soleweg, nordl. Rundkurs

Soleweg, nordl. Rundkurs

Im Zuge der im Jahre 2000 durchgeführten regionalen EXPO-Initiative OWL und der 1. „Regionale“ des Landes NRW war die Idee entstanden, die unterirdischen Soleströme im Wittekindsland und im Lipperland oberirdisch erfahrbar zu machen und so die Bäder der Region zu verbinden. Die Route erschließt auf insgesamt 91 km die attraktive Landschaft im Südosten des Kreises. Sie besteht aus den drei Abschnitten „Kleinbahntrasse-Mittelachse“, „südlicher Rundkurs“ und „nördlicher Rundkurs“, die einzeln befahren oder miteinander kombiniert werden können. So finden sowohl ausdauernde und sportliche als auch ungeübte Radfahrer und Familien mit Kindern passende Abschnitte.

Die Mittelachse startet in Spenge, folgt der alten Kleinbahntrasse über Enger entlang des Bolldammbaches nach Hiddenhausen, führt weiter durch das Naturschutzgebiet „Füllenbruch“ nach Herford, entlang der Werre bis Bad Salzuflen und schließlich durch die nördlichen Ausläufer des Lipper Berglandes nach Vlotho. An ihrem Ende stellt sie die Verbindung zwischen Nord- und Südkurs her. Die „Kleinbahntrasse-Mittelachse“ ist eine eher gemütliche Tour mit nur wenigen Steigungen im Abschnitt von Bad Salzuflen nach Vlotho. Zumeist werden eigenständige, asphaltierte oder geschotterte Radwege genutzt. Somit eignet sich diese Tour hervorragend für Radfahrer mit weniger Kondition, für Familien mit Kindern oder einfach für eine entspannende Radeltour.

Den Südkurs startet man am besten im Kurpark von Bad Salzuflen. Von dort verläuft die Tour am südlichen Ortsrand von Wüsten vorbei bis nach Kirchheide, das bereits zu Lemgo gehört. Die Naturschutzgebiete „Kleiner Selberg“ und „Linnenbeeke“ schneidend führt der Soleweg in einer Schleife über die Bauernbäder „Bad Seebruch“ und „Bad Senkelteich“ nach Vlotho-Valdorf. Ab Valdorf verläuft die Route auf der Strecke der Kleinbahntrasse an Vlotho-Exter vorbei zurück in das Staatsbad Salzuflen. Dieser Rundkurs spricht eher sportliche Radfahrer an, da sich im nordlippischen Bergland Anstiege und Abfahrten laufend abwechseln und nur wenige flache Abschnitte vorkommen. Im Gegenzug wird man aber mit landschaftlich reizvollen Panoramen entschädigt. Auch die Routenführung kann qualitativ überzeugen: Fast ausschließlich werden asphaltierte Wirtschaftswege genutzt, sodass bei guter Befahrbarkeit kaum mit Verkehrsbelastung zu rechnen ist. 

Für den Nordkurs bietet sich Vlotho als Start- und Zielpunkt an, da die Route hier direkt durch das Zentrum mit ausreichenden Parkmöglichkeiten und entlang des Bahnhofs geführt wird. Zunächst verläuft der Nordkurs entlang der Weser bis zum „Weser-Werre-Kuss“ nach Bad Oeynhausen. Von dort aus geht es ein Stück entlang der Werre bis die Route nach Süden über das Zentrum von Bad Oeynhausen und die Aqua Magica nach Löhne-Gohfeld führt. Nach Verlassen des Mittelbachtals mit der Rürupsmühle müssen rund um Vlotho-Exter einige Anstiege und Abfahrten überwunden werden, bevor es zurück in das Wesertal nach Vlotho geht. Ansonsten ist der Nordkurs überwiegend eben und ist so auch aufgrund der niedrigen Verkehrsbelastung und der zahlreichen Aktivitätsmöglichkeiten entlang der Strecke sehr gut für Familien mit etwas sportlicheren Kindern geeignet. Wie schon beim südlichen Rundkurs konzentriert sich der Routenverlauf fast ausschließlich auf asphaltierte Wirtschaftswege oder eigenständige, ebenfalls asphaltierte Radwege.


Weitere Informationen

Start/Ziel:
Nördlicher Rundkurs: Vlotho oder Bad Oeynhausen

 

Ansprechpartner:
Kreis Herford
Projektbüro
Amtshausstraße 3
32051 Herford

Biologische Station Ravensberg im Kreis Herford e.V.
Am Herrenhaus 27
32278 Kirchlengern
Tel. (05223) 78250
Fax (05223) 78522
E-Mail: info@bshf.de

Staatsbad Bad Oeynhausen GmbH
Im Kurpark
32545 Bad Oeynhausen
Tel: +49 5731 13-00
Fax: +49 5731 13 13-35
staatsbad@badoeynhausen.de

Streckenlänge: 34,5 km

Ihr Merkzettel

0 Objekte

Schau' an Mobilitätsrouten

Finden Sie weitere Routen:
TEUTO_Navigator
Mehr entdecken!

Wo Sie uns treffen ...